Tour De France Etappe 6

Nicht sonderlich lang und flach – dies Etappe dürfte durchaus nach kommen sie Geschmack ns Top-Sprinter sein.

Du schaust: Tour de france etappe 6


*
Profil der 6. Etappe das Tour de France 2021
Nach von Zeitfahren in Mittwoch nehmen nun sonstiges die endschnellen Männer ihre Chance. Mit 160 Kilometern Länge bei nur knapp über 1000 Höhenmetern, zu sein es an Sachen Topografie einer der leichtesten Etappen dies Tour. Jedoch ist das Terrain bisschen windgeschützt und ich muss tatsächlich einer heftige Brise wehen, könnte es sehr unangenehm werden. Doch ns Wettervorhersage geht derzeitige nicht von starkem wind aus.

Die Sprinterteams bekomme sich dies Chance sicher nicht entgehen erlauben wollen und das Rennen kontrollieren. Bis jetzt gab es erst zwei Sprints und diese sechste Etappe wird auch die finale Chance vor den Alpen sein. Erst in Dienstag könnten ns Sprinter wieder zuschlagen.

Für die Klassementfahrer geht es vor allem darum, mit möglichst wenig Kraftaufwand ohne Zeitverlust das Ziel zu erreichen. Denn in Wochenende stehen härte Etappen bevor.

Mehr sehen: Schnitzel-Gerichte Schnell Und Einfach, Putenschnitzel Bombay Von Knoblauchzwerg

Die Strecke

*
Es geht von Tours nach Châteauroux in Zentralfrankreich. Der Parcours ist bisschen spektakulär, hat noch einige Richtungsänderungen. Sollte, anders zusammen erwartet, doch ein heftiger wind wehen, könnte er sehr ungemütlich werden.


*

Die Anfahrt zum Ziel ist wenig kompliziert. Breite Straßen, leicht Kurven und das geht auch nur minimal auf & ab – dieses dauern scheint ideologen für ein Massensprint.

Mehr sehen: Studie Belegt: Kaffee Vor Dem Sport Vor Oder Nach Dem Essen Sollte


Bergwertung:Km 72.6 – Côte juni Saint-Aignan (2.1km at 2.9%)Sprintwertung:KM 104.3 – LUÇAY-LE-MÂL

Die Favoriten

Mit seinem emotionalen Etappensieg bei der Dienstag jawohl Mark Cavendish ganz bestimmt Selbstvertrauen getankt. Kommen sie ist ns ganz große druck weg. Ideale voraussetzungen für ein Sprinter. Doch das Konkurrenz ist hungrig. Tim Merlier, Japser Philipsen und ihr Alpecin-Fenix-Team wollen gern nachlegen. Zum Arnaud Demare lief es bisher überhaupt nicht, und und das will bestimmt Gas geben. Nacer Bouhanni zu sein nah du bist dran und ist ähnlich top motiviert.

***** – **** markierung Cavendish, mannschaft Merlier, Wout van Aert*** Nacer Bouhanni, Arnaud Demare** Cees Bol, Sonny Colbrelli, Jasper Philipsen* P. Sagan, M. Matthews, C. Laporte, M. Pedersen